Osterbotschaft des Patriarchen 2015

Osterbotschaft seiner Heiligkeit, des Patriarchen Kyrill, an die Erzpriester, Hirten, Diakone, die Mönche und Nonnen und alle gläubigen Kinder der Russischen Orthodoxen Kirche

Im Herrn geliebte Mitbrüder im Bischofsamt, ehrwürdige Väter, ihr ehrwürdigen Mönche und Nonnen, liebe Brüder und Schwestern!

Freudig begrüße ich euch mit dem alten, dabei aber zu jeder Zeit neuen und lebensbejahenden Siegesruf:

Christus ist auferstanden!

Im wunderbaren Klang dieser wahrhaftig lebensschaffenden Worte besteht die Grundlage unseres Glaubens, die Gabe der Hoffnung und Quelle der Liebe.

Noch gestern trauerten wir gemeinsam mit den Jüngern des Herrn über den Tod ihres geliebten Lehrers, heute aber frohlocken wir mit der gesamten – der sichtbaren wie der unsichtbaren – Welt: „Christus ist auferstanden, ewige Freude“ (Kanon zum hl. Paschafest). Noch gestern, so schien es, war die letzte Hoffnung auf das Heil verloren, heute aber haben wir die feste Zuversicht aufs ewige Leben im abendlosen Tage des Königtums Gottes. Noch gestern lastete das Phantom der Verwesung über der Schöpfung und stellte das irdische Dasein selbst in Frage, heute jedoch künden wir allen und jedem vom Sieg des Lebens über den Tod.

Der Apostel Paulus spricht, von Gott inspiriert, von der Bedeutung des Wunders, das in jener längst vergangenen, aber einem jeden Christen immer nahen Nacht geschah, und weist direkt darauf hin, dass dieses Ereignis von fundamentaler Wichtigkeit für unseren Glauben ist. Denn „ist Christus nicht auferstanden, so ist unsre Predigt vergeblich, so ist auch euer Glaube vergeblich“ (1 Kor. 15:14). Das Pascha des Herrn ist Herzstück und die unüberwindbare Kraft des Christentums: nach den Worten des hl. Bischofs Filaret von Moskau schafft es Hoffnung, entzündet die Liebe, beflügelt das Gebet, ruft Gnade herab, erleuchtet die Weisheit, vernichtet jedwede Not und sogar den Tod selbst, verleiht dem Leben Lebendigkeit, macht aus dem bloßen Traum von Seligkeit eine Wirklichkeit, aus dem Phantom des Triumphs einen ewigen Lichtblitz, der alles erhellt und niemanden niederstreckt (Osterhomilie des Jahres 1826).

Foto: patriarchia.ru
 Foto: patriarchia.ru

 

Mit dem Glauben an die Auferstehung Christi ist untrennbar der Glaube der Kirche verbunden, dass der fleischgewordene Gottessohn die Menschheit freigekauft, die Fesseln der Sünde und des Todes zerrissen und uns eine wirkliche geistliche Freiheit und die Freude der wiederhergestellten Gemeinschaft mit unserem Schöpfer brachte. Dieser unschätzbaren Gabe des Erlösers sind auch wir in vollem Umfang teilhaftig, die wir uns in dieser lichten Nacht in den orthodoxen Kirchen versammelt haben, um uns, mit den Worten des heiligen Johannes Chrysostomos gesprochen, am Festmahl des Glaubens zu erquicken.

Pascha ist die Kulmination des dornenreichen Wegs unseres Erlösers, der durch die Leiden und das Opfer von Golgatha gekrönt ist. Nicht von ungefähr wird Christus sowohl in den Texten der Heiligen Väter, als auch in liturgischen Texten oft als „Haupt der Askese zu unserer Erlösung“ bezeichnet. „Ein Beispiel habe ich euch gegeben“ (Joh. 13:15) spricht der Herr zu seinen Jüngern und ruft uns alle dazu auf, dem Beispiel Seines Lebens zu folgen.

Wie aber können wir dem Erlöser nachfolgen? Wie sollte unsere Askese bezüglich der Realitäten unseres jetzigen Lebens sein? Wenn wir heute diesen Begriff gebrauchen, so wird er bei den Menschen häufig mit dem Bild eines heldenhaften Kriegers, einer historischen Persönlichkeit oder eines berühmten Helden aus der Vergangenheit assoziiert. Der Sinn der Askese besteht aber durchaus nicht darin, Berühmtheit oder allseitige Anerkennung zu erlangen. Durch die Askese, die immer mit innerer Anstrengung und Selbstbeschränkung verbunden ist, haben wir die Möglichkeit zu erfahren, worin wirkliche und vollkommene Liebe besteht, denn die Opferbereitschaft, welche im Grunde einer jeden Askese liegt, ist die höchste Äußerung dieses Gefühls.

Der Herr ruft uns zur Tugendtat der aktiven Liebe, die sich in selbstlosem Dienst am Nächsten äußert, besonders an denen, die unserer Unterstützung besonders bedürfen: Leidende, Kranke, Einsame, Verzweifelnde. Wenn dieses Gesetz des Lebens, das im irdischen Leben des Erlösers Selbst so klar ersichtlich zutage tritt, zum Erbe der Mehrheit der Menschen wird, so werden die Menschen auf ganz wirkliche Weise glücklich sein. Denn im Dienst an anderen erwirbt ein Mensch unvergleichlich mehr, als er dabei hingibt: der Herr Selbst hält dann in seinem Herzen Einzug, und durch die Berührung mit der göttlichen Gnade ändert sich das gesamte Leben des Menschen. Wie es ohne Fleiß keine Heiligkeit, ohne Golgatha keine Auferstehung gibt, so ist es ohne Askese unmöglich, dass die Persönlichkeit eine echte geistliche und ethische Verklärung erfährt.

Wenn aber die Askese zum Lebensinhalt nicht lediglich eines einzelnen Menschen, sondern auch eines ganzen Volkes wird, wenn das Streben zum Himmlischen die Herzen von Millionen von Menschen vereint, die dazu bereit sind, ihre Heimat zu schützen, für hohe Ideale und Werte einzutreten, dann passieren wahrhaft bemerkenswerte, wundersame und mitunter, vom Standpunkt der formalen Logik aus, sogar unerklärliche Dinge. Ein solches Volk gewinnt eine enorme geistliche Kraft, die zu bezwingen keinerlei Drangsal und kein Feind imstande sind. Ein leuchtendes Beispiel für die Wahrheit dieser Worte ist der Sieg im Großen Vaterländischen Krieg, der durch das selbstlose Wirken unseres Volkes erreicht werden konnte. Den 70. Jahrestag dieses ruhmreichen Ereignisses begehen wir in diesem Jahr feierlich.

In der Not und in Versuchungen sind wir dazu aufgerufen, Ruhe und Furchtlosigkeit zu bewahren, denn uns sind große und ruhmvolle Verheißungen über den Sieg über das Böse zuteil geworden. Sollten wir denn mutlos werden und verzweifeln?! Wir bilden die Kirche Christi, die, dem wahrhaftigen Wort des Herrn zufolge, auch von den Pforten der Hölle nicht überwunden (Matth. 16:18) werden wird, und von uns zeugt die göttliche Offenbarung, wenn sie vorhersagt, dass „Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen“ (Offb. 21:4).

Im Gebet wünsche ich euch allen, hochgeweihte Mitbrüder im Bischofsamt, ehrwürdige Väter, liebe Brüder und Schwestern, Kraft im Geiste und Festigkeit im Glauben, Frieden und unerschöpfliche Freude am Herrn, der den Tod zertreten hat. Indem uns das Licht der Auferstehung Christi erfüllt und wir am Geheimnis des Osterwunders teilhaben, wollen wir unsere triumphierende Freude mit allen Nahen und Fernen teilen, und allen den vom Grabe auferstandenen Erlöser bezeugen.

Mögen uns die flammenden Worte der Osterbotschaft uns alle Tage unseres Lebens beständig wärmen, trösten, uns echte Freude am Dasein schenken und uns zu guten Werken inspirieren:

Christus ist auferstanden!

Wahrhaftig ist Christus auferstanden!

+Kyrill, Patriarch von Moskau und ganz Russland

Moskau
Auferstehung Christi im Jahre 2015

DruckenE-Mail

Gottesdienste

Regelmäßige Gottesdienste:

samstags 17 Uhr: Nachtwache

sonntags 10 Uhr: Göttliche Liturgie

mittwochs 17 Uhr: Akathist

Genaueres in der Rubrik Gottesdienste.

Nachbargemeinden

Russisch-Orthodoxe Gemeinden in näherer Umgebung:

Russische Gedächtniskirche in Leipzig

Gemeinde Mariæ Geburt in Chemnitz

Christi-Erlöser-Gemeinde Frankfurt (Oder)

Kontakt

Anschrift: Fritz-Löffler-Str. 19, 01069 Dresden

Telefon: +49 351 471 9414

Genaueres unter "Kontakt".