Patriarch Kyrill über Christenverfolgung, panorthodoxes Konzil und geistliche Renaissance in Russland

Seine Heiligkeit Kyrill, der Patriarch von Moskau und ganz Russland, beantwortet Fragen des griechischen kirchlichen Nachrichtenportals Romfea.gr und spricht zu Themen wie der Lage der Christen im Nahen Osten und anderen Regionen mit Christenverfolgungen, zum kommenden panorthodoxen Konzil und den Beziehungen zum Patriarchat von Konstantinopel, zum Verständnis der Beziehungen zwischen Staat und Kirche in Russland.

Romfea.gr: Eure Heiligkeit, die rasanten Umwälzungen der letzten Jahre in Libyen, Ägypten, Tunesien und Syrien, oder - weiter gefasst - in ganz Nahost, einer Region, die Sie unlängst besucht haben, haben sich auf besonders grausame Weise auf den Schicksalen unschuldiger Menschen und vielen Mitgliedern der christlichen Gemeinschaften niedergeschlagen, die dort eine Minderheit sind. Haben Sie das bei Ihren Treffen mit der politischen Führung während Ihrer Visite nach Jerusalem zur Sprache gebracht?

Patriarch Kyrill: Heute erleiden die Christen im Nahen Osten, aber auch in anderen Regionen der Welt eine Verfolgung, die man mit der in den Urzeiten des Christentums vergleichen kann, oder die selbst diese noch übertrifft. Die Russisch-Orthodoxe Kirche hört von dieser Not mit großem Schmerz. Im Frühjahr 2011 hat unsere Heilige Synode bereits eine diesbezügliche Erklärung abgegeben. Ebenso hat auch das vor kurzem tagende Bischofskonzil der Russisch-Orthodoxen Kirche seine "tiefe Besorgnis über die radikale Verschlechterung der Lage der Christen im Nahen Osten und Nordafrika" zum Ausdruck gebracht. Leider hat sich die Lage bislang nicht gebessert. Wenn die Ereignisse sich auch weiterhin in dieser Richtung entwickeln sollten, so besteht die Gefahr, dass die Spuren des Christentums ausgerechnet an dem Ort verschwinden, wo es einstmals entstanden ist und wo es schon seit zweitausend Jahren zugegen ist. Der Schutz der christlichen Minderheit in Nahost und Nordafrika wurde von mir während meiner Visiten in die Länder der Region zur Sprache gebracht. Ich habe das mit der Führung Syriens, des Libanon, Israels, Palästinas und Jordaniens besprochen, ebenso mit den Führungspersönlichkeiten der bedeutendsten religiösen Gemeinschaften dieser Länder. Ich bin der Meinung, dass auch die politische Führung derjenigen westlichen Länder sich um die Folgen der jetzigen Situation Gedanken machen muss, welche versuchen, als Schiedsrichter bei der Beilegung der regionalen Konflikte aufzutreten.

Weiterlesen

DruckenE-Mail

Der heilige Gregor Palamas: Vita, Werke, Lehre

Am zweiten Sonntag der Großen Fastenzeit gedenkt die Orthodoxe Kirche des hl. Gregor Palamas. Der folgende Artikel gibt detaillierte Einblicke in das Leben, die Werke und die Lehre dieses großen Heiligen der Kirche, den man üblicherweise mit dem Hesychasmus und der Lehre von den "göttlichen Energien" in Zusammenhang bringt.

Vita [1]

Der künftige heilige Erzbischof wurde 1296 geboren und bekam seine Ausbildung in Konstantinopel. Nach dem frühen Tod seines Vaters, des Senators Konstantin, der 1301 folgte, fiel es Gregor zu, unter dem Schutz des Kaisers Andronikos II zu kommen. Auf diese Weise verbrachte der junge Mann die ersten 20 Jahre seines Lebens am Kaiserhof, und für später stand ihm, der er verschiedentlich talentiert war, eine steile und erfolgreiche Karriere bevor. Er studierte die weltlichen Disziplinen und die Philosophie beim besten Lehrer dieser Zeit - Theodor Metochites, welcher Philologe und Theologe, Rektor der Universität und, wie man dieses Amt heutzutage nennt, Ministerpräsident war. Gregor Palamas war der beste seiner Schüler; ein besonderes Interesse hatte er an der Philosophie des Aristoteles. Im Alter von 17 Jahren hielt Gregor Palamas am Hofe des Kaisers vor selbigem und anderen hochgestellten Persönlichkeiten sogar eine Vorlesung über den Syllogismus des Aristoteles. Der Vortrag war von solchem Erfolg, dass Metochites am Ende ausrief: Selbst Aristoteles würde, wäre er anwesend, nicht umhinkommen, ihn [Gregor] zu loben.

Weiterlesen

DruckenE-Mail

Triumph der Orthodoxie

In diesem Artikel des Dozenten der Moskauer Geistlichen Akademie, Igumen Dionisij (Schlenow), wird der historische Hintergrund und der ideelle Gehalt dieses Festtags detailliert dargelegt.

Heute feiert die Orthodoxe Kirche den Triumph der Orthodoxie. Im Synodikon der Orthodoxie, das während einer besonderen Gottesdienstordnung verlesen wird, werden Anathemata für die Häretiker sowie Akklamationen für die Verteidiger der Orthodoxie verkündet. Die Geschichte des Synodikons ist teilweise bekannt, auch wenn seine Rezeption in den orthodoxen Ländern vor und nach dem Fall von Byzanz einer besonderen Aufmerksamkeit bedarf. Die gottesdienstliche „Ordnung der Orthodoxie" wurde im Jahre 843 bestimmt - als schließlich, nach mehr als ein Jahrhundert währenden theologischen Konfrontationen und heftiger Kämpfe, die Ikonenverehrung über den Ikonoklasmus triumphierte.

Weiterlesen

DruckenE-Mail

Heiligabend, 06. Januar 2013

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) brachte am 06. Januar 2013 in der Sendung "Sachsenspiegel" einen kurzen Beitrag über den Heiligabend in unserer Gemeinde. Die von Iwan erwähnten "12 Gerichte" sind inzwischen über den Tisch, hier allerdings noch ein Mitschnitt des Beitrags zum "Nachgucken".

DruckenE-Mail

Weihnachtsbotschaft des Patriarchen Kyrill, 2012/2013

Weihnachtsbotschaft

seiner Heiligkeit Kyrill, des Patriarchen von Moskau und ganz Russland,
an die Bischöfe, Priester, Diakone, die Mönche und Nonnen und alle treuen Kinder der Russischen Orthodoxen Kirche

Christus-Erlöser-Kathedrale MoskauIm Herrn geliebte hochgeweihte Bischöfe, ehrwürdige Priester und Diakone, ihr gottliebenden Mönche und Nonnen, liebe Brüder und Schwestern!

Heute preist die Kirche strahlend und freudig das Geheimnis der Geburt unseres Herrn und Heilandes Jesus Christus von der Allreinen Jungfrau Maria.

Der Schöpfer, welcher Seine Schöpfung liebt, ist offenbart im Fleisch, wurde Mensch, der allenthalben ist gleichwie wir, doch ohne Sünde (vgl. 1 Tim. 3:16, Hebr. 4:15). Als Kind liegt Er in der Krippe zu Bethlehem. Er tut dies, um die Welt vor geistlichem und moralischem Niedergang zu erretten, den Mensch von der Furcht vor dem Tod zu befreien. Der Schöpfer bietet uns die größte aller Gaben: Seine Göttliche Liebe, die Fülle des Lebens. In Christus werden wir fähig, eine Hoffnung zu fassen, welche die Furcht überwindet, wir können Heiligkeit und Unsterblichkeit erlangen.

Er kommt in unsere von der Sünde gepeinigte Welt, um mit Seiner Geburt, Seinem Leben, dem Leiden, dem Tod am Kreuze und Seiner ruhmreichen Auferstehung ein neues Gesetz, ein neues Gebot zu errichten: das Gesetz der Liebe. „Ein neu Gebot gebe ich euch, dass ihr euch untereinander liebet, wie ich euch geliebt habe, auf dass auch ihr einander liebhabet“ (Joh. 13:34) – diese Worte richtet der Herr an Seine Schüler, und durch sie an die ganze Welt: sowohl an die, welche in jener Zeit gelebt haben, als auch an die heute Lebenden und die, welche nach uns leben werden, bis ans Ende der Zeiten. Jeder Mensch ist berufen, auf dieses Gebot durch seine Taten zu antworten. So wie auch Christus uns wahrhaftige Gnade und grenzenloses Nachsehen mit unseren Schwächen gezeigt hat, so müssen auch wir gnädig und nachsichtig mit den Menschen umgehen. Man darf sich nicht allein um die eigenen Verwandten und Nahestehende kümmern, auch wenn man zuerst für diese zu sorgen hat (vgl. 1 Tim. 5:8), nicht nur um unsere Freunde und Gleichgesinnte, sondern auch um die, welche bislang noch keine Einigkeit mit Gott gefunden haben. Wir sind dazu berufen, in unserer Liebe dem Heiland nachzueifern, für die zu beten, welche uns bedrängen und verachten (vgl. Matth. 5:44), immer das Wohl des ganzen Volkes, des Vaterlandes und der Kirche im Sinn zu haben. Jeder von uns ist durch das Wirken guter Taten dazu in der Lage, die uns umgebende Wirklichkeit wenigstens ein kleines Stück zum besseren zu wenden. Nur auf diese Weise werden wir gemeinsam stärker. Denn die Gesetzlosigkeit ist nicht imstande, die Liebe zu bezwingen, so wie auch die Dunkelheit nicht das Licht des wahren Lebens zu verschlingen vermag (vgl. Joh. 1:5).

Weiterlesen

DruckenE-Mail

Altarfest 2012

Am 6. Juni, dem Tag des Gedenkens an den hl. Simeon vom Wunderbaren Berge, findet alljährlich das Altarfest in unserer Kirche statt. Dieses Jahr war es allerdings etwas Besonderes – zum Gottesdienst kamen zwei Erzbischöfe: Mark von der Russisch-Orthodoxen Kirche im Ausland und Feofan von der Russisch-Orthodoxen Kirche, Moskauer Patriarchat.

Schon beim Eintreten in die Kirche wurde klar, dass es eine besondere Liturgie wird: im Zentrum der Kirche war ein Bischofsambo aufgebaut und mit einem Läufer bedeckt, auf diesem Läufer lagen die „Adler“ (αετόι), kleine runde Teppiche mit der Darstellung eines über einer weißen Stadt schwebenden Adlers – liturgische Insignien von Bischöfen – und im Altarraum war es ungewöhnlich voll; neben der Königspforte sah man reich verzierte Bischofsstäbe stehen.

Weiterlesen

DruckenE-Mail

Christi Auferstehung 2012

Die Vorahnung der Wirklichkeit Christi Auferstehung beginnt lange vor dem nächtlichen Gottesdienst in der Kirche… Wir sind ziemliche Glückspilze, für welche selbst der tragischste Gottesdienst des Jahreskreises – nämlich die symbolische Grablegung Christi am Karfreitag, das Auslegen des Grabtuchs – nicht nur von Schmerz, sondern auch von Hoffnung erfüllt. Von einer Hoffnung darauf, dass bald schon Ostern ist.

Das Grabtuch Christi wird in der Kirche ausgelegt, und die Gesichter der Geistlichen und der Beter sind von Trauer erfüllt, es ist herzzerreißend, die Worte aus dem Klagelied der Gottesmutter zu hören, die sie am Leichnam Ihres gedemütigten, nun toten Sohnes spricht. Es scheint, als gäbe es in der Welt keinen Lichtschein mehr, keinen gütigen Schatten, keinen Hoffnungsschimmer mehr. Schon hat das Dunkel die Welt bedeckt, die Erde hat sich aufgetan und die gestorbenen Gerechten freigegeben, so dass sie Vielen erschienen sind, und der Vorhang im Tempel riss entzwei von oben bis unten und enthüllte das leer gewordene Allerheiligste.

Weiterlesen

DruckenE-Mail

Osterbotschaft des Patriarchen 2012

Osterbotschaft Seiner Heiligkeit, des Patriarchen Kirill von Moskau und ganz Russland, an die Erzpriester, Priester, Diakone, Ordensleute und alle gläubigen Kinder der Russisch-orthodoxen Kirche

Geliebte im Herrn hochgeweihte Oberhirten, ehrwürdige Presbyter und Diakone, Gottliebende Mönche und Nonnen, liebe Brüder und Schwestern!

Indem wir an diesem großen und herrlichen Fest die Auferstehung von den Toten des Erlösers der Welt geistlich feiern und gedanklich seinen Auszug aus dem Grab anschauen, richte ich an Euch alle den lebenbejahenden, mit innerer Kraft, unüberwindlicher Wahrheit und Freude erfüllten Ausruf:

CHRISTUS IST AUFERSTANDEN!

Weiterlesen

DruckenE-Mail

Weitere Beiträge...

Gottesdienste

Regelmäßige Gottesdienste:

samstags 17 Uhr: Nachtwache

sonntags 10 Uhr: Göttliche Liturgie

mittwochs 17 Uhr: Akathist

Genaueres in der Rubrik Gottesdienste.

Nachbargemeinden

Russisch-Orthodoxe Gemeinden in näherer Umgebung:

Russische Gedächtniskirche in Leipzig

Gemeinde Mariæ Geburt in Chemnitz

Christi-Erlöser-Gemeinde Frankfurt (Oder)

Kontakt

Anschrift: Fritz-Löffler-Str. 19, 01069 Dresden

Telefon: +49 351 471 9414

Genaueres unter "Kontakt".